Fünf Dinge die deine mobile App für Erfolg braucht

Glaub es oder nicht, Online Shopping ist da und wird es auch bleiben und der Anteil, der auf mobilen Geräten geschieht steigt stetig. Businesses gross und klein starten mobile Apps um E-Commerce-Umsatz zu erzielen, aber für jede erfolgreiche App gibt es Dutzende, die vollständig fehlschlagen.

Was ist es, das die top bewerteten Apps von den trennt, die in den Tiefen on iTunes und Google Play verschwindet? Hier sind fünf Dinge die unter den Erfolgreich hervorstechen.

Interaktive Inhalte

Es gibt einige mobile Apps, die ausschliesslich eine verpackte Version der Firmenwebsite ist und das beeindruckt den Nutzer nicht.

Nimm das Gap App auf iTunes (nur in den USA erhältlich): Es ist nichts als eine verpackte Website und die Bewertungen sind nicht berauschend. Warum also Speicherplatz verschwenden wenn du nur auf die mobile Website gehen kannst und das gleiche erreichst?

Erfolgreiche Apps, wie Nike+, geben dem Benutzer einen Grund es zu installieren. Nike+ Oberflächen mit Fitness-Anwendungen um deine Aktivität zu verfolgen, bietet Athleten Beratung, die auf deren Interessen basiert und sogar massgeschneiderte Elemente nach deren Geschmack und Bedürfnissen.

Nike+ lädt dich ein damit zu spielen und gibt etwas zurück, das den Nutzer immer wieder zurückholt. Du kannst in Nike+ Dinge kaufen, aber es präsentiert sich nicht ausschliesslich als eine E-Commerce-App: es ist eine Lifestyle App die mit einer Marke verbunden ist.

Ein Grund wieder zurückzukommen

Under Armor’s MapMyFitness Plattform ist ein ideales Beispiel ein Brand mit einer Plattform zu integrieren. MapMyFirness bietet Laufen, Biking, Wandern und Kalorie-Tracking Apps. Du kannst in allen Apps Under Armor Ausrüstung kaufen, aber das ist nicht was sie beliebt macht.

Die MapMyFitness Plattform bringt Nutzer dazu jeden Tag zurück zu kommen und Workouts zu verfolgen, Routen aufzuzeichnen, an Herausforderungen teilzunehmen und Mahlzeiten einzutragen.

Die Forschung ist der Meinung, Branding auf mobilen Geräten verbessert die Kaufabsicht und sogar minimale Markenimpression kann eine positive Assoziation aufbauen. Der Under Armor Name mach nicht konstant im Gesicht sein bei MapMyFitness, aber es ist eindeutig genug Present um beachtet zu werden.

Mehrwert

Es ist nicht genug einfach eine App in des Kunden Tasche zu legen – dieses App muss ihn einen Grund geben es zu nutzen und in deinem Unternehmen Geld auszugeben. Starbucks (US)‘ mobile App, zum Beispiel, erlaubt es dem Nutzer direkt von seinem Smartphone zu bestellen und die Bestellung um Store abzuholen. Starbacks belastet das App als einen Weg die Warteschlange zu umgehen und den Kaffee zu bekommen ohne warten zu müssen. Dies ist ein grosser Mehrwert.

Ohne mobile Bestellung ist die Starbucks app nur ein Store Locator und ein Points Tracker, die an sich keinen Mehrwert darstellen – die meisten Apps machen das. Was es bietet ist etwas Innovatives das dem Kunden einen Grund gibt es zu installieren, während man Starbucks Vorsprung gibt zur Konkurrenz.

Eine gute Oberfläche

Nicht um weiter auf Gap herumzutrampeln, aber seine iOS app ist in gutes Beispiel einer schlechten Benutzeroberfläche. Es gibt verschiedene Probleme in Gap’s App um zu picken, aber das wichtigste, das andere Unternehmen mitnehmen können, ist nicht mit den grundlegenden Möglichkeiten zu spielen, die der Nutzer hat mit dem Gerät zu interagieren.

Das Gap App erlaubt es nicht durch mit einem Wisch eine Seite zurück zu gehen, noch bring das Tappen am oberen Bildschirmende dich nach ganz oben. Dies sind zwei Gesten, mit denen iOS Benutzer vertraut sind und wenn du mit deinem App Erfolg willst, musst du diese – und andere grundlegende Befehle – in Ruhe lassen.

Apps, die schlechte Bewertungen erhalten, können deinen Brand negativ beeinflussen, während hohe Bewertungen tonnenweise Geschäft einfahren können. Benutzeroberfläche ist fundamental für eine App und keine Menge an Mehrwert, Einzigartigkeit oder Interaktion können einen klobigen Homescreen überholen.

Regelmässige Updates

Eine Studie des Journal of Management Information Systems fand heraus, dass regelmässige Updates sowohl zur Qualitätsverbesserung als auch Erweiterung, verbessert die Erfolgsrate einer App um ungefähr das dreifache gegenüber den weniger oft aktualisierten.

Falls du nicht sicher bist ob es sich lohnt eine App regelmässig zu aktualisieren brauchst du nicht weiter zu schauen als der Bewertungsabschnitt auf der iTunes oder Google Play Seite. Jedes Update bringt eine neue Flut von Reklamationen und Wünschen und mit denen Schritt zu halten ist schnell ein Vollzeit Update Plan

Es ist auch eine gute Idee eine Feedback Funktion in der App einzubinden. Obwohl dies nicht garantiert, dass Benutzer antworten, es ermutigt diese Kommentare direkt an dein Team zu senden.

Was hat dein Unternehmen gemacht?

Hattest du Erfolg mit einer App? Hast mehr Tips und Tricks für andere die an der Entwicklung einer eigenen Plattform interessiert sind? Schreibe ein Kommentar und teile den Artikel mit deinen Kollegen und Freunden.