Wieso es völlig okay ist, öfter den Job zu wechsel

Lebensläufe sind heutzutage sehr vielseitig, immer mehr Menschen wechseln regelmäßig ihren Arbeitsplatz. Und das ist auch gut so, findet unsere Community-Autorin Anne Janas: „Dein Lebenslauf darf sein wie du bist: bunt, neugierig, anders!“

Über Umwege zum Ziel

viele-wege-fuehren-nach-rom
Viele Wege führen nach Rom

Das kritsche Urteil meiner Chefin über den Lebenslauf der 29-Jährigen Bewerberin, die eben noch vor uns saß, lautete: „Sie hat echt oft den Job gewechselt für ihr Alter.“ Sie hatte anscheinend vergessen, wie viele Seitenwege mein Lebenslauf beinhaltete, also sagte ich erstmal nichts. Denn diese Bewerberin sollte meine Nachfolgerin werden. Ich würde bald wieder in die Welt hinaus ziehen, um meinem Lebenslauf einen weiteren Seitenweg hinzuzufügen.

Die Bewerberin und ich, wir gehören beide zu dieser Gruppe Frauen, die einen Job wollen, der zu uns passt. Die immer weitersuchen, bis sie das Richtige finden. Und die nicht lange in einem Job bleiben, nur, weil das auf dem Lebenslauf besser aussieht!

Lebenslauf vs. Glück – da gewinnt bei mir das Glück.

Was macht im Job wirklich glücklich? Wonach sind wir auf der Suche und können wir es wirklich finden?

Nach Jahren der Unterbezahlung und fehlendem Urlaub dachte ich zunächst, dass Dinge wie Geld und Anzahl der Urlaubstage glücklich machen können  und ich muss, sagen, sie vereinfachen das Leben ganz schön. Doch deswegen einen Job machen, der mir sonst nicht gefällt? Auf keinen Fall! Wieso 40 Stunden etwas tun, wobei ich mir dauernd die Frage stelle: Wofür mach ich das eigentlich?Und keine Sinn hinter dieser Tätigkeit erkenne?

Für sinnlose Arbeit ist mir meine Lebenszeit zu kostbar.

Na klar ist dies ein Luxusproblem, von dem viele Menschen auf diesem Planeten nur träumen können. Viele wären froh, überhaupt einen sicheren Job zu haben. Und doch finde ich, dass jeder von uns, auch du, sich diesem Luxusproblem zuwenden darf, wenn es uns 40 Stunden in der Woche beschäftigt. Egal, was die Personaler denken – erlaube dir auszuprobieren, welcher Job dir gefällt. In was du gut bist und in was weniger. Und wenn es dir nicht gefällt, auch den Job wieder zu wechseln. Beruflich etwas komplett anderes zu machen. Oder, wie in meinem Fall, doch wieder das zu machen, was du studiert hast.

Du wirst noch so lange Zeit arbeiten, was macht es da aus, ob du mit 25 oder mit 45 Jahren deinen Traumjob findest? Du wirst in beiden Fällen noch genug Zeit haben so richtig gut in diesem Job zu werden.

Wenn du jedoch in deinem ungeliebten Job versauerst, wird sich nichts ändern. Dann wird zwar dein Lebenslauf einwandfrei sein, aber dafür zahlst du jede Woche mit 40 Stunden Lebenszeit einen ziemlich hohen Preis.

Nutze Deine Lebenszeit doch lieber, um zu tun, was DIR gefällt.

Du und dein Lebenslauf, ihr seid einzigartig und gut so wie ihr seid! Und wie auch bei unserer Bewerberin: Wenn du toll bist, wirst du trotzdem genommen!

– via editionf.com